Trauma Sensitive Yoga

Trauma Sensitive Yoga wurde am Trauma Center in Brookline/Massachusetts entwickelt. Es ist eine modifizierte Art und Weise Yoga zu praktizieren, die Menschen helfen kann, sich wieder sicher und zu Hause in ihrem Körper zu fühlen. Denn gerade dies ist vielen nach einem erlebten Trauma nicht mehr möglich.

"Durch ein traumatisches Erlebnis verlieren die Menschen die Fähigkeit zum zielgerichteten Handeln und damit auch für ihre Ziele im Leben“ (Prof. Dr. Bessel van der Kolk). Beim Yoga werden sie ermutigt, selber Veränderungen vorzunehmen, mit dem Ziel: sich in einer Yoga – Haltung so angenehm wie möglich zu fühlen.

Wieder neugierig zu werden auf das was im Körper passiert, anstatt sich von den Empfindungen überwältigt zu fühlen wird möglich, wenn die Fähigkeit im „Hier und Jetzt“ zu sein mehr und mehr entwickelt werden kann.

Auch dazu kann Yoga einen wichtigen Beitrag leisten, indem in den Stunden, durch bewusstes Spüren der Muskelaktivität, des Bodenkontaktes oder der Atmung, Momente von Präsens entstehen.

Das Üben in einer kleinen Gruppe gibt genügend Sicherheit, ermöglicht aber auch das Erleben von Gemeinsamkeit und Verbindung mit anderen Menschen.

Das Trauma Sensitive Yoga findet in Form von Einzelstunden oder in einer kleinen Gruppe von 6 Frauen statt. Die Einzelstunden sind flexibel, und den Start einer neuen Gruppe mit 10 Terminen erfahren Sie jeweils unter Aktuelles.